TP ROAD RACE ETAPA 4

AnfangEndeArtENTFERNUNGAUFSTIEGFutterstation
Lousã Alter do Chão Bergetappe 172km 3.173m Relva

 

Das Highlight der 4. Etappe ist die Fahrt durch die Berge von Lousã (Serra da Lousã). Die Serra da Lousã beherbergt, in Mitten von Korkeichen, Kastanien und Pinien… unzähligen Pinien, Rothirsche, Rehwild und Wildschweine. Zusammen mit der Serra da Estrela und den Açor Bergen (aus Etappe 2 und 3), bildet die Serra da Lousã die beeindruckendste Gebirgskette Portugals: die Zentral-Kordilleren (Cordilheira Central)…und an der Spitze dieser Steigung des Tages, wirst Du wahrhaft spüren, dass Du diese beeindruckende, fantastische und unvergleichbare Gegend durchquert hast!

Nach den ersten 20 km hast Du bereits ca. 1.000 m auf einer unbeschreiblichen Bergstraße erklommen. Oben auf der Spitze dieses Berges wirst Du ein Gefühl von Ruhe finden, wie Du es Dir wahrscheinlich nie zuvor überhaupt erträumt hast. Die gewundene Abfahrt von hieraus ist etwas, das Du in Deiner Erinnerung behalten wirst. Die Kurven, die Aussichtspunkte, die Landschaft, die Ruhe und friedliche Stille überall um Dich herum werden dieses zu einem Deiner bisher besten Radfahrerlebnisse überhaupt machen.

Vorbei an kleinen Dörfern, lässt die Route nun die Berge zurück und führt hinunter ins Tal, wo sie den Fluss Zezere überquert. Von hieraus ist es ein unzähliges Hoch und Runter durch diese hüglige Region des Landes, bis Du letztendlich den Tagus (den größten und bedeutendsten Fluss Portugals) erreichst.  

Bald nun, erreichst Du den 6D “refueling stand” dieser Etappe in Relva, wo bereits 6D Bars und Deine Wasserflasche für Dich bereitstehen. 80 km geschafft, 92,5 km to go…

Durch vergessene Straßen führt Dich die Route nun entlang des geografischen Zentrums Portugals in Vila de Rei – das heißt, Du befindest Dich genau am Mittelpunkt des Landes, von Norden nach Süden und Osten nach Westen.

Die freie Sicht lässt Dich dabei die unberührte Natur dieser trockenen Landschaft mit ihren grün und gelb gefärbten Bäumen wahrnehmen. 

Nur wenige Kilometer weiter, führt Dich die Route in das portugiesische Flachland, wo Du den Tagus im Dorf Belver überquerst. Während Du nun die Berge hinter Dir lässt, wirst Du bemerken, wie sich die Landschaft allmählich, nicht allzu markant, aber doch spürbar verändert.

Das Flachland des Alentejo vermittelt ein unbeschreibliches Gefühl, besonders wenn Du diese endlosen Straßen frei von sonstigem Verkehr durchquerst.

Lediglich ein paar kleine verstreute Dörfer zieren die Landschaft, während die Route durch Monte da Pedra, mit seinen typischen weißen Häusern, und Crato führt…zwei der traditionellsten Dörfer des Alentejo.

Zügig erreichst Du nun das Vila Galé Hotel in Alter do Chão, wo Du die nötige Ruhe zur Entspannung und Erholung finden wirst, um Dich auf den längsten Tag des Rennens, der Dich bereits am nächsten Morgen erwartet, vorzubereiten.


HOTEL: Vila Galé Collection Alter Real  



Drucken